Fragen zur Teleskopanschaffung

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
Sohn des Herbert
Beiträge: 2
Registriert: 16.11.2021, 20:50

Fragen zur Teleskopanschaffung

Beitrag von Sohn des Herbert »

Hallo,

Ich bitte um eure Hilfe, um zu entscheiden ob ein Teleskopkauf für mich Sinn macht.

Ich wohne in Wien im 9.Bezirk zwischen Spittelau und Franzjosefs Bahnhof, im Dachgeschoss mit Terrasse.
Von dieser Terrasse würde ich gerne regelmäßig Beobachtungen und vielleicht auch Fotos machen wollen.
Ich besitze ein Auto und kann auch aufs Land fahren. Realistischerweise, wie oft kommt man dann tatsächlich dazu? Daher wäre es für mich optimal ein Setup zu finden, mit dem ich Regelmäßig von der Wohnung aus Beobachtungen machen kann.

Für die Anschaffung habe ich ein Budget von ca. 1000€. Möchte dieses Geld jedoch nur ausgeben, wenn meine Wohnung als Beobachtungsort geeignet ist.


Ist es möglich aus der Stadt Beobachtungen zu machen?

Mir ist klar das Lichtverschmutzung in der Stadt keine optimale Voraussetzungen sind. Denkt ihr es ist dennoch möglich? Wenn ja, gibt es Kenngrößen bei Teleskopen auf die ich achten sollte?


Wie realistisch ist DeepSky Beobachtung?

Aus der Fotografie kennt man ja, dass sich der Sternenhimmel leichter beobachten als fotografieren lässt.
Dieser Analogie zufolge müsste dies ja eigentlich auch auf Galaxien und Nebel zutreffen. Es sei denn diese Objekte sind von Grundaus so lichtschwach?
Lassen sich Galaxien und Nebel überhaupt mit dem Auge (durch ein Teleskop) beobachten, oder braucht es dazu ohnehin eine Kamera mit Langzeitbelichtung.


Entscheidung ob DeepSky oder Planeten?

In diversen Foren habe ich mitbekommen, dass es unterschiedliche Ausrüstung für DeepSky und Planeten benötigt. Leider konnte ich nicht herausfinden warum dem so sein soll. Stimmt das?
Ich nehme natürlich an, dass es einen Unterschied macht, ob ich Krater am Mond fokussieren möchte, oder mehrere Galaxien oder Nebel auf ein Bild bekommen möchte.
Gibt es dazu Richtwerte?


Ich hoffe meine Fragen und Angaben sind konkret genug.
Nachdem Vorstellungsbeitrag ist das mein Zweiter. Sollte etwas nicht den Forenkonventionen entsprechen, bitte einfach Bescheid geben.

LG,
Bernhard
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1396
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: Fragen zur Teleskopanschaffung

Beitrag von nonsens2 »

Hallo Bernhard!

Fangen wir einmal am Beobachtungsort an. Desto dunkler der Himmel, desto besser kann man wahrnehmen. Das gilt sowohl visuell, als auch fotografisch. Und damit der leichte Schwenk zur Ausrüstung. Sonne ist wegen der Lichtverschmutzung unproblematisch, aber bei H-Alpha und CaK teuer. Weißlicht wäre allerdings einfach - Sonnenfolie in eine Halterung basteln und gut ist es. Der Mond und die Planeten verlangen Brennweite und damit auch Öffnung. 150mm Achromaten wären zwar noch leistbar, haben aber einen Farbsaum und werden deswegen Farbwerfer genannt. Wenn Du die Möglichkeit hast durch einen durchzusehen dann mache es und kannst dir somit ein eigenes Bild machen. Ich habe keinen Achromaten. Meine Mond- und Planetenbilder mache ich mit eine 8 Zoll Schmidt Cassegrain bei f10 bis f30, das wären 2000 bis 6000mm Brennweite und das mit einer schwarzweiß Planetenkamera und Farbfilter (RGB). Das kniffeligste ist das Fokussieren, was auch recht viel Zeit in Anspruch nimmt. Die Planeten und der Mond sind ebenfalls nicht so Lichtverschmutzungsempfindlich.
Bei Deepsky sieht es dann anders aus. Hierfür werden kurzbrennweitige Rohre verwendet mit Korrektur. Ddas wären die Apochromaten und ED Teleskope. Ich verwende einen 80mm ED mit einem Reducer/Flattener (braucht man wegen der scharfen Abbildung am Rand), was zusammen eine Brennweite von 510mm ergibt. Um die Bildqualität zu optimieren verwende ich einen IDAS LPS V4 (äquivalent ist der Optolong L-enhance) um die Lichtverschmutzung etwas zu unterdrücken. Als Aufnahmegerät verwende ich eine gekühlte OSC (one shot color) Kamera.
Aufnehmen tue ich vom Stadtrand von Wien mit der vollen Lichtglocke.

Falls du Dir Ergebnisse ansehen möchtest hier der Link zur Galerie:

https://www.astrobin.com/users/nonsens2/collections/

Und jetzt zum Budget. 1000 Teuronen sind leider nicht viel. Zur visuellen Beobachtung mit einem Dobson zusammen mit ein paar guten Okularen bist Du dabei. Für die Fotografie wir es jedenfalls eng. Für eine HEQ-5 mit einem 8 Zöller bist Du weit drüber. Am Unterbau (Montierung) solltest Du nicht sparen, damit das Teil stabil bleibt. Dazu kommen noch die Kamera (kann auch eine bereits vorhandene Systemkamera sein, Leitrohr oder Off Axis Guider und die Guidingkamera (welche auch für Mond- und Planetenaufnahmen verwendet werden kann.

Fazit: Bevor du investierst überlege was Du tun möchtest. Für Deep Sky könntest Du auch mit einem Tracker und der eventuell bereits vorhandenen Systemkamera beginnen. Gute Tracker können mit Brennweiten bis 135mm gut umgehen. Mehr wäre zwar möglich, würde ich aber abraten.
Für Mond und Planeten ist Öffnung zusammen mit Brennweite gefragt. Maksutovs werden als Planetenkiller bezeichnet, sind aber noch weniger für Deep Sky geeignet. Konnte leider noch keinen zu Gemüte führen.
Meine beiden Rohre sind eher als Spezialisten als als Allrounder zu bezeichnen.

Wenn es noch Fragen gibt kannst Du gerne welche stellen.
CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
Niko
Austronom
Beiträge: 424
Registriert: 24.08.2013, 17:32
Wohnort: Gloggnitz

Re: Fragen zur Teleskopanschaffung

Beitrag von Niko »

Hallo Bernhard,

Ich erzähl dir mal meine Erfahrungen-
Das erste Jahr hab ich visuell mit einem 180er Mak und einer manuellen EQ5 verbracht. Dann hab ich mich an Planeten versucht- mit eher mässigen Erfolg. Aber es war mit manueller Nachführung möglich.
Im drritten Jahr investierte ich in einen guten Apo, einer DSLR und einer AZEQ6 für Deepsky.
Mittlerweile mach ich das schon seit 7 Jahren, wobei es mehr Equipment geworden ist und die Lernkurve steil war.
Also würde ich für den Anfang mal beim visuellen bleiben, um den Himmel kennenzulernen, wobei hier eine GoTo seine vor und Nachteile hat.
Wegen Beobachtungsort würde ich auf jeden Fall aus wien Raus fahren- da bietet sich die Hohe Wand oder die Ebenwaldhöhe sehr gut an, oder du kommst mal mit uns mit, da können wir dir deine Fragen so gut wie möglich beantworten.
Zwecks anfänger Ausrüstung hat sich eine EQM35/ EQ3 GoTo mit einem 150/750 Newton bewährt.
Schau dir mal diverse Foren und Willhaben durch, ob da für dich was dabei ist. Aber immer persönlich abholen!
Wenn du mal mit mir/uns zum beobachten mitkommen willst, melde dich über PN bei mir.

LG und Cs
Niko
SW 180/2700 Maksutov, SW ED80/600 Apo, Esprit 100/550
Lacerta Newton ohne Namen 250/1000, William Optics RedCat 51, Sigma Art 50mm, SW AZ EQ6, Mgen II
ZWO Asi 120MC, Canon EOS 600D, EOS 60D, 60Da, EOS 6D mod
Antworten