Frage zum Dithering

Tipps und Tricks, Fragen und Antworten zur Astrofotografie und Bildbearbeitung
Antworten
Birki
Beiträge: 56
Registriert: 04.01.2010, 20:21
Wohnort: Wean
Kontaktdaten:

Frage zum Dithering

Beitrag von Birki » 12.12.2017, 13:53

hi!

ich habs schon im deutschen astrotreff gepostet, würde aber eigentlich hier auch nochmal gern nachfragen - ich bastel seit einem jahr an einer leistungsstarken teleskopsteuerung, die einige goodies hat. das hauptgoodie ist ein integrierter autoguider, der via indi die guidingkamera ausliest. und weil noch platz auf den platinn war, ahbe ich auch einen optisch getrennten DSLR auslöser eingebaut. Wenn man nun einen guider und einen auslöser in einem hat, könnte man ja auch dithern, oder :) ?

meine frage - wie gross in pixeln solllte der bereich sein in dem die steuerung zwischen den aufnahmen zufällig herumfahrt????

lg
wolfi

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4804
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Frage zum Dithering

Beitrag von markusblauensteiner » 12.12.2017, 22:02

Hallo Wolfi,

wunder dich nicht, ich habe einen der beiden (gleichlautenden) Beiträge gelöscht.

Ist der "Fahrweg in Pixel" fix vorgegeben oder geht's dir um einen Wertebereich?
Weil, wenn ich jetzt keinen Knopf im Hirn habe, hängt das ein bisschen ab vom Verhältnis der Guiderbrennweite (und Pixelgröße der Guidekamera) zur Aufnahmebrennweite (und dortigen Pixelgröße).
Wenn ich zB mit einem Sucher guide, 1x habe ich ihn an einem Teleskop mit 1000 mm BW und 1x an einem RC mit 3000 mm BW, dann müsste ein dithering mit zB 5 Pixeln am RC weit größere Auswirkungen haben?

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4349
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Frage zum Dithering

Beitrag von TONI_B » 13.12.2017, 07:40

Ja, das ist sicher so!

Daher gibt es beispielsweise in PHD2 einen Faktor, den man eingeben kann, damit die Bewegung auch passt, wenn die Brennweite bzw. Pixelgröße von Leitrohr und Aufnahmegerät unterschiedlich sind.

Ich arbeite ja manchmal mit drei Brennweiten gleichzeitig: RC12" mit 1865mm, ED120 mit und Lacerta72 mit 380mm. Geguidet wird mit einem Off-Axis-Guider (d.h. mit 1865mm). Die Pixelgrößen sind auch unterschiedlich: die Nachführkamera am OAG hat 3,8µm, der RC 4,8µm und die beiden anderen 6µm. Wenn ich jetzt in PHD2 einstelle, dass der Dither-Weg maximal 5 Pixel sein soll, passt das zwar zum RC12", aber beim Lacerta72 sind das dann nur 0,6 Pixel - also viel zu wenig! Daher nehme ich 15 Pixel. Das führt zwar dazu dass die Bilder zB. in PI in "Blink" wie wild herumspringen und das Endbild am Rand beschnitten werden muss wegen der geringeren Überlappung. Aber das macht das "Kraut nicht fett"... :wink:

Wolfi, je nachdem wie komfortabel du es programmieren willst, kannst du ja einen "Assistenten" einbauen, der fragt, wie lang die Brennweiten sind, wie groß die Pixel sind und welche finale Bewegung das Aufnahmerohr machen soll. Aus den Angaben kannst die die Bewegung des Leitrohres bzw. des OAG berechnen.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Birki
Beiträge: 56
Registriert: 04.01.2010, 20:21
Wohnort: Wean
Kontaktdaten:

Re: Frage zum Dithering

Beitrag von Birki » 13.12.2017, 15:25

hallo!

danke fürs bereinigen und für die anregungen!
- die pixelgroesse von der guidecam kenn ich ja vom indiserver, und die leitrohrbrennweite muss angegeben werden (sonst kann ma ja ned wirklich guiden). ein dialog für aufnahembrennweite und DSLR pixelgrösse ist kein drama, das ding hat ein grafisches user interface (und ich werds am 1.2. 2018 eh beim DSIG treffen in der mariannengasse vorstellen, das werkl *bewerb*).
- also wäre eigentlich die frage nur - was wäre ein sinnvoller minimaler und maximaler versatz für die DSLR-pixel???
lg
wolfi

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4349
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Frage zum Dithering

Beitrag von TONI_B » 13.12.2017, 16:12

Bei den meisten Programmen kann man den maximalen Versatz angeben. Der tatsächliche Wert wird dann per Zufallszahl errechnet. Da gibt es wiederum die Möglichkeit, die nur in RA zu machen. Oder es gibt auch die Möglichkeit, dass eine Spirale abgefahren wird.

Aber Tommy als Experte für den MGEN weiß da sicher noch mehr dazu.

Ich würde sagen, dass 5 Pixel ausreichend sind.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Benutzeravatar
Tommy
Austronom
Beiträge: 1110
Registriert: 27.08.2009, 16:45
Wohnort: Zellerndorf
Kontaktdaten:

Re: Frage zum Dithering

Beitrag von Tommy » 13.12.2017, 20:15

Hallo Wolfi

Freut mich, wenns mit deinem Projekt vorangeht.

Als maximalen Ditherradíus, speziell bei einer DSLR, sollte man 12, oder besser 16 Pixel bei der Aufnahmekamera verwenden und für die Guidingkamera dann entsprechend umrechnen. Der Versatz sollte dann auch in alle Richtungen zufällig sein. Spirale oder sowas nicht verwenden, denn da steigt die Gefahr eines Moireeffekts.

LG
Thomas

Birki
Beiträge: 56
Registriert: 04.01.2010, 20:21
Wohnort: Wean
Kontaktdaten:

Re: Frage zum Dithering

Beitrag von Birki » 14.12.2017, 10:39

hi!

alles klar, danke für Eure anregungen, dann mach ich das amal :D

lg
wolfi

Antworten