ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Tipps und Tricks, Fragen und Antworten zur Astrofotografie und Bildbearbeitung
Antworten
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

Hallo Community,

bin gerade am Überlegen, meine fotografische Ausrüstung zu erneuern.

Meine Ausrüstung - derzeitiger Stand ist:
- 10 Zoll Skywatcher
- AZ EQ6 Montierung
- CANON EOS 600D - im Nachhinein astromodifizieren lassen
- MGEN 2

Was ich noch berücksichtigen möchte, ist der Umstand, dass ich gerade dabei bin eine Gartensternwarte zu planen.
Und dann möchte ich das Teleskop bzw. das Fotografieren komplett per Remote aus dem Haus steuern.

Wäre die jetzige Ausrüstung überhaupt Remote ansteuerbar (MGEN2 mit CANON etc.?)... derzeit steuert meine CANON EOS 600D der MGEN2 (ist verbunden mit der CANON, bzw. gebe ich am MGEN2 manuell die Anzahl Fotos, Dithering ja / nein, bzw. alle anderen Parameter ein und starte manuell)

Jetzt habe ich viel gelesen über die ASI Kameras - derzeit habe ich mir diese Variante überlegt:
- ASI071MC PRO
- ASI120mini

- ASIAIR:
braucht man glaube ich nur im Falle, wenn ich per WLAN & Tablet oder Smartphone bedienen möchte.
Wenn ich aber ein Netzwerkkabel ins Haus lege, kann ich mir ASIAIR sparen, glaube ich zumindest

Ausserdem bekomme ich mit der ASI071MC PRO auch "anständige" Livebilder - habe ich auch mal gelesen ;-)

Was mir aber noch unklar ist (habe ich bei meinen Rechergen nicht wirklich rausgefunden):

- kann ich diese ASI Kameras überhaupt noch mit meinem MGEN2 noch steuern? oder brauche ich dann eine ASI120mini
- ASI120mini - hier steht dabei: "Perfekt nachgeführte Astrofotos durch ST-4 Autoguider Port"
- dieses ASI Kameras kann ich alle dann Remote ansteuern, gehe ich mal davon aus

Vielleicht könnt ihr mir da ein paar wertvolle Tipps geben.

Vielen Dank im voraus,

LG und CS,
Hans
Benutzeravatar
GeBs
Beiträge: 66
Registriert: 03.03.2019, 03:08

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von GeBs »

Hallo,
nachdem ich selbst gerade vom gleichen Equipment wie du auf Remote umgestiegen bin, kann ich dir hoffentlich ein paar Tipps geben.

Deine geplante ASI071MC kommt an das Teleskop, die ASI120mini ans Guidescope. Die ASI120mini steckst du an die ASI071MC an, die ASI071MC an die ASIAir oder PC. Die AZ steckst du ebenfalls an die ASIAir oder PC an. Die Canon Kameras kannst du grundsätzlich auch an die ASIAir oder PC anstecken und nutzen, wirst du aber genauso wie deinen MGEN nicht mehr brauchen. Ich hab alles in ein mobiles Zweitsetup gesteckt.

Eine ASIAir, MiniPC oder Notebook/StandPC (in der Sternwarte) brauchst du zwingend, das hat nichts mit dem WLAN zum tun. Diese übernehmen die komplette Steuerung aller Kameras UND des Teleskops.

Ich selbst habe einen MiniPC, weil die ASIAir bei mir nicht richtig funktioniert hat und du viel freier in der der Wahl der Software und Funktionen bist. Bei der ASIAir hast du alles in einem Geräte (ist das einfachste wenn es funktioniert), beim MiniPC oder Notebook kannst du die kostenlose Software (NINA, APT, PHD2, etc.) dafür runterladen, bist aber dafür viel flexibler.

Den ST4-Port brauchst du nicht, das macht alles die ASIAir oder der PC, d.h. alle Komponenten werden dort angeschlossen.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.
LG & CS
Gebhard

PS: Es gibt zwar noch den RasperryPI mit KStars, aber ich denke das wird zu kompliziert für den Anfang.
Skywatcher AZ-EQ6, EQM-35, Star Adventurer
Skywatcher Esprit 80ED, Esprit 120ED, WhiteCat 51, Sigma 16/50
ZWO ASI 1600MMPro, Canon EOS 600Da, Canon EOS 6Da, Sony A6500

https://www.astrobin.com/users/GeBs/
https://500px.com/gebs1974
thohem
Austronom
Beiträge: 126
Registriert: 11.01.2014, 18:49

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von thohem »

Hallo Hans,

Gebhard hat ja schon einiges beantwortet und das ist sicherlich die einfachste Variante

Zwei Punkte vlt als Ergänzung:

- ASI120mm mini: Bist du dir hier sicher? Welches Teleskop hast du? Nutzt du einen OAG? Wenn du mal umsteigen willst auf OAG dann würde ich eher zur ASI 290 greifen da du ansonsten keine/weniger Sterne finden wirst

- KSTARS mit Raspberry Pi: ist die "kompliziertere" Variante, ABER du hast auch keinen Laptop/PC mehr in der Warte stehen und alles fix verkabelt am Teleskop selbst (kein Kabelsalat mehr, nichts kann sich verfangen,...) - was ja bei Remote sehr wichtig ist.
KStars/Ekos ist ein wundervoll einfaches und sehr intuitives Programm - ich nutze auch NINA sehr gerne, aber von der Bedienbarkeit und integrierter Sternkarte ist Kstars einfach viel besser.

Wenn du sowieso einen PC/Laptop über hast, dann würde ich den nutzen und dir in Ruhe mal alles anschauen und installieren. Kstars kann da manchmal Probleme bereiten - auf einen Raspberry kannst du ja dann immer noch umsteigen.
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

GeBs hat geschrieben: 02.03.2020, 08:08
Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.
LG & CS
Gebhard
Hallo Gebhard,
danke!

LG und CS,
Hans
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

thohem hat geschrieben: 02.03.2020, 11:24
- ASI120mm mini: Bist du dir hier sicher? Welches Teleskop hast du? Nutzt du einen OAG? Wenn du mal umsteigen willst auf OAG dann würde ich eher zur ASI 290 greifen da du ansonsten keine/weniger Sterne finden wirst
Hi,

Teleskop habe ich einen 10 Zoll Newton (Skywatcher) und den MGEN2 - das war mir auch noch nir ganz klar, OAG ?
ASI120mm mini bin jetzt nicht mehr sicher, warum sollte ich das nicht verwenden?

LG
Hans
Benutzeravatar
DeeJayD
Austronom
Beiträge: 136
Registriert: 24.02.2019, 20:24
Wohnort: Wien

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von DeeJayD »

Mit einem Leitrohr z.b. 9x50 Sucher ist guiden mit der ASI120MM kein Problem da ist das Bildfeld groß genug und genug Sterne vorhanden.
Mit einem OffAxisGuider hast du ein Viel kleineres Bildfeld entsprechend weniger Leitsterne da wäre die empfindlichere 290MM oder noch besser die 174MM mit größerem Chip besser geeignet.

Lg
Danny
~Pentaflex Newton 150/750 ; Skywatcher 9x50 Deluxe als Guiderohr
~iOptron CEM25P
~Lacerta GPU Optics Komakorrektor
~EOS 650Da ; EOS 6D ; EOS 450D
~ZWO ASI 120MM Mini ; ZWO ASI 120MCS
~ZWO EAF Motorfokus
~Raspberry Pi 4b 4GB mit Stellarmate (Kstars/INDI)
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

DeeJayD hat geschrieben: 03.03.2020, 14:28 Mit einem Leitrohr z.b. 9x50 Sucher ist guiden mit der ASI120MM kein Problem da ist das Bildfeld groß genug und genug Sterne vorhanden.
Mit einem OffAxisGuider hast du ein Viel kleineres Bildfeld entsprechend weniger Leitsterne da wäre die empfindlichere 290MM oder noch besser die 174MM mit größerem Chip besser geeignet.

Lg
Danny
Was wäre eigentlich der Vorteil von einem Off Axis Guider?
LG
Hans
Benutzeravatar
DeeJayD
Austronom
Beiträge: 136
Registriert: 24.02.2019, 20:24
Wohnort: Wien

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von DeeJayD »

Das Gewicht des Leitrohres fällt weg und du führst mit der gleichen Brennweite nach mit der du Fotografierst. Bei z.b. Schmidt-Cassegrain Teleskopen sicher von vorteil aufgrund der hohen Brennweite. Ich hatte noch nie einen OAG aber bei Wikipedia gibts ne recht gute erklärung. https://de.wikipedia.org/wiki/Off-Axis-Guider
Deinen 10 Zoll Newton kannst aber auch mit Sucher und ASI120MM Guiden.
Ich selbst hab nen 6" Newton und Guide ihn auch mit der alten ASI120MM (USB2.0 Version) am 9x50 Sucher.
Gesteuert wird alles von einem Rapberry Pi mit Kstars/Ekos und PHD2.
Ich war da ein bissel faul und hab mir die im Prinzip ready to go Software "Stellarmate" für 50 USD gekauft. Aber es gibt auch kostenlose alternativen wie "Astroberry Server" die auch Kstars/Ekos und PHD2 beinhalten.

Lg
Danny
~Pentaflex Newton 150/750 ; Skywatcher 9x50 Deluxe als Guiderohr
~iOptron CEM25P
~Lacerta GPU Optics Komakorrektor
~EOS 650Da ; EOS 6D ; EOS 450D
~ZWO ASI 120MM Mini ; ZWO ASI 120MCS
~ZWO EAF Motorfokus
~Raspberry Pi 4b 4GB mit Stellarmate (Kstars/INDI)
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

DeeJayD hat geschrieben: 07.03.2020, 17:44 Das Gewicht des Leitrohres fällt weg und du führst mit der gleichen Brennweite nach mit der du Fotografierst. Bei z.b. Schmidt-Cassegrain Teleskopen sicher von vorteil aufgrund der hohen Brennweite. Ich hatte noch nie einen OAG aber bei Wikipedia gibts ne recht gute erklärung. https://de.wikipedia.org/wiki/Off-Axis-Guider
Deinen 10 Zoll Newton kannst aber auch mit Sucher und ASI120MM Guiden.
Ich selbst hab nen 6" Newton und Guide ihn auch mit der alten ASI120MM (USB2.0 Version) am 9x50 Sucher.
Gesteuert wird alles von einem Rapberry Pi mit Kstars/Ekos und PHD2.
Ich war da ein bissel faul und hab mir die im Prinzip ready to go Software "Stellarmate" für 50 USD gekauft. Aber es gibt auch kostenlose alternativen wie "Astroberry Server" die auch Kstars/Ekos und PHD2 beinhalten.

Lg
Danny
Ah ok, danke,

LG und CS
Hans
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

Dass es einen ZWO ASI Kamera wird, dafür habe ich mich schon entschieden.
Hauptbereich ist Deep Sky Fotografie unter einem gar nicht so schlechten Landhimmel.
Primär möchte ich mit meinem 10 Zoll Newton bzw. meinem Skywatcher Equinox 120 /900 fotografieren.

Aber das gibts ja unzählige verschiedene ASI Kamera's,

ASI 533MC-P, ASI 2600 MC-P, ASI183MC, ASI 183 MMPRO, ASI094.. usw. usw.
Das einzige was ich weiß ist, das der Chip unterschiedliche Größen hat.
Welche ich für meinen Bereich am besten nehmen sollte, habe ich noch nicht rausgefunden.
Bräuchte da ein paar Tipps ;-)

LG und CS
Hans
Benutzeravatar
DeeJayD
Austronom
Beiträge: 136
Registriert: 24.02.2019, 20:24
Wohnort: Wien

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von DeeJayD »

Kleiner Chip -> Kleines Bildfeld, Großer Chip -> Großes Bildfeld.

Du hast bisher mit einer Canon Eos 600D (APS-C) Fotografiert die ASI071MC und die ASI2600MC haben die selbe Chipgröße wie deine Canon also hast mit denen auch das selbe Bildfeld. Die 2600MC ist der Nachfolger der 071MC hat eine höhere Auflösung und zumindest laut ZWO eine höhere Empfindlichkeit.

Die 533MC hat einen Quadratischen Sensor glaube 11x11mm keine Ahnung ob das irgendwelche vorteile bringt aber das Bildfeld ist viel kleiner als bei der 2600 bzw 071

Die einzige Kamera von ZWO die einen größeren Chip hat wäre die ASI6200MM / MC kostet aber auch das Doppelte im vergleich zur 2600.

Nehmen wir mal die Andromeda Galaxie als Beispiel, mal davon ausgegangen das dein Newton 1200mm Brennweite hat bekommst du mit einer 2600 bzw. 071 ca. 1/3 der Galaxie auf den Chip, bei der 6200 mit Vollformat Chip ein kleines bissel mehr als die hälfte der Galaxie.
Bei der 533 wären es nur noch ca. 1/10 von Andromeda, wahrscheinlich sogar weniger.
Mit deinem Equinox und einem 0,85 Reducer (765mm Brennweite) würdest mit der 6200 Andromeda sehr wahrscheinlich voll auf den Chip bekommen mit der 2600 bzw. 071 auch nur ca. zur hälfte. Bei 900mm Brennweite passt sie auch nicht mehr mit der 6200 ins Bild.

Die Kameras unterscheiden sich hauptsächlich in Chipgröße, Auflösung und Empfindlichkeit.

Wenn ich jetzt meine Canon gegen eine dieser Kameras ersetzen wöllte würde ich zur 071 oder 2600 tendieren da ich keinen kleineren Chip möchte wenn dann größer weswegen ich demnächst auch auf eine Eos 6D umsteigen werde :wink: .

Lg
Danny
~Pentaflex Newton 150/750 ; Skywatcher 9x50 Deluxe als Guiderohr
~iOptron CEM25P
~Lacerta GPU Optics Komakorrektor
~EOS 650Da ; EOS 6D ; EOS 450D
~ZWO ASI 120MM Mini ; ZWO ASI 120MCS
~ZWO EAF Motorfokus
~Raspberry Pi 4b 4GB mit Stellarmate (Kstars/INDI)
astrofax66
Beiträge: 44
Registriert: 16.12.2012, 16:07

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von astrofax66 »

DeeJayD hat geschrieben: 08.03.2020, 17:05 Kleiner Chip -> Kleines Bildfeld, Großer Chip -> Großes Bildfeld....
Wenn ich jetzt meine Canon gegen eine dieser Kameras ersetzen wöllte würde ich zur 071 oder 2600 tendieren da ich keinen kleineren Chip möchte wenn dann größer weswegen ich demnächst auch auf eine Eos 6D umsteigen werde :wink: .

Lg
Danny
Hallo Danny,

OK jetzt ist mir das auch schon etwas klarer.
Eine Frage hätte ich noch, warum steigst du auf eine EOS 6D um und nicht auf eine ZWO ASI ?(speziell wegen der Kühlung dachte ich, ist es beinahe der logische Schritt).

LG
Hans
Benutzeravatar
DeeJayD
Austronom
Beiträge: 136
Registriert: 24.02.2019, 20:24
Wohnort: Wien

Re: ASI's versus DSLR bzw. MGEN2

Beitrag von DeeJayD »

Eine Frage hätte ich noch, warum steigst du auf eine EOS 6D um und nicht auf eine ZWO ASI ?(speziell wegen der Kühlung dachte ich, ist es beinahe der logische Schritt).
Ja vom logischen her wäre das evtl. der nächste Schritt aber ich nutze meine Canon auch für normale Fotografie und spiele schon länger mit dem Gedanken eine Vollformat zu kaufen. Die alte 450er wollte ich nicht mehr Astromodifizieren lassen aber die 6D schon die ich ja mit Filter auch weiter für normale Fotografie nutzen kann so habe ich dann ein gutes Upgrade für die Normale als auch für die Astrofotografie. 3 meiner 4 Objektive haben EF Bajonett also brauch ich da auch keine neuen, nur das Objektiv was bei der 450 dabei war passt nicht auf die 6D.
Das ich Darks am ende jeder Aufnahmenacht machen muss hat mich bisher auch nicht gestört.

Lg
Danny
~Pentaflex Newton 150/750 ; Skywatcher 9x50 Deluxe als Guiderohr
~iOptron CEM25P
~Lacerta GPU Optics Komakorrektor
~EOS 650Da ; EOS 6D ; EOS 450D
~ZWO ASI 120MM Mini ; ZWO ASI 120MCS
~ZWO EAF Motorfokus
~Raspberry Pi 4b 4GB mit Stellarmate (Kstars/INDI)
Antworten