Tilt und Bildfeldebnung - was ist akzeptabel, wie geht ihr damit um?

Tipps und Tricks, Fragen und Antworten zur Astrofotografie und Bildbearbeitung
Antworten
marcspictures
Beiträge: 27
Registriert: 27.07.2019, 14:21

Tilt und Bildfeldebnung - was ist akzeptabel, wie geht ihr damit um?

Beitrag von marcspictures » 27.07.2020, 20:12

Da die Galaxie-Saison mittlerweile dem Ende zugeht, bin ich letzte Woche auf mein kleines TS Photoline 70/420 Triplet + x0,79 Photoline reducer/flattener umgestiegen und hab mir mal die Bildränder genauer angesehen.

Ich arbeite mit einer ASI 1600MMP und 31 mm Optolong Filtern. Setup sieht wiefolgt aus: Korrektor -> 16,5 mm -> 21 mm -> 3 Abstandsringe von ZWO (2x 0.3 mm + 0.5 mm) -> Filterrad, Kamera. Somit komme ich auf 65,1 mm, gefordert werden ca. 65 mm bei 420 mm Brennweite.

Hier mal die Daten eines Einzelbildes:
Bild
Bild
Bild

So weit so (mäßig) gut. Klar etwas tilt da die Sterne links deutlich größer sind. Die Verzerrung links unten würde mir sagen ("Bananen") dass der Abstand etwas zu größ ist. Also hab ich kurzerhand einen 0.5 und einen 0.3 mm Ring entfernt und auf die linke Seite ein Stück Alufolie eingeklemmt.

Hier die Resultate:
Bild
Bild
Bild

Die Sterne auf der linken Seite sind besser, allerdings immer noch größer und laut FWHM plot sieht es so aus, als nun oben/unten ungleich wäre. Unten auf der linken Seite scheinen die Sterne noch radial verzogen (allerdings besser), auf der rechten Seite jedoch zur Mitte hin.

Interessehalber hab ich auch ein paar Daten von meinem Newton mit GPU CC untersucht:
Bild
Bild
Bild

Interessanterweise ist hier das Problem genau umgekehrt, die rechte obere Ecke hat eine höhere FWHM und rechts bekomme ich radiale Verzerrungen - macht auch Sinn - die rechte Seite ist wohl etwas zu weit vom Korrektor weg. Hier kann ich aber wenig machen, da ich beim Setup mit dem Newton keine Distanzringe verwende und somit nicht näher ran kann ohne das Setup grundlegend zu verändern.

Im Vergleich dazu habe ich auch mal Daten von einem Kollegen angeschaut (iamsiggi) - Newton Daten, ebenfalls mit GPU CC. Die Sterne am Rand waren hier deutlich schlechter korrigiert, jedoch habe ich da nur einen Rohstack betrachtet statt ein Einzelbild.

Nun zu den eigentlichen Fragen:

Wie eng seht ihr es mit Verkippungen und Verzerrungen am Bildrand? Findet ihr meine Beispiele ausreichend korrigiert, oder würdet ihr da weiter herumtüfteln um ein besseres Ergebnis zu erhalten? Was findet ihr noch akzeptabel?

Was verwendet ihr um etwaigen Tilt und Spacing Problemen entgegenzuwirken? Tilt-Adapter, Alufolie, Distanzringe, Papierstreifen,...?

Antworten