Hubble einmal anders (M31 - Nachtrag)

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 442
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Hubble einmal anders (M31 - Nachtrag)

Beitrag von ilkr » 30.12.2016, 23:55

Hallo Leute,

als Nachtrag zur Esprit-Aufnahme darf ich noch ein Close-Up nachschießen, das mir schon seit Jahren am Herzen lag. Seit ich die Beschreibung der Originalplatten von Edwin Hubble zur Entdeckung der Cepheiden in M31 gelesen hatte, habe ich mit dem Gedanken gespielt, auch mit Amateurmitteln diese Abbildungen mit weniger als einem Zehntel der Öffnung von Mt. Wilson zu rekonstruieren.

Eines der Bilder, das die Vielfalt in M31 am besten darstellt ist gleich auf dem Konterbild der Titelseite von "The Realm of Nebulae" zu finden:

https://ia802600.us.archive.org/8/items ... e_text.pdf

Besitzer des Burnhams Celestial Handbook finden das Bild auf Seite 145 im ersten Teil.

Mit dem 8"RC habe ich 150 Minuten drauf gehalten, um etwas Ähnliches zu produzieren:

Bild

Ich hoffe, es gefällt. Astrobilder müssen ja nicht immer bunt und hübsch sein. :wink:

Liebe Grüße
Reinhard

Benutzeravatar
Josef
Austronom
Beiträge: 3412
Registriert: 03.01.2008, 18:23
Wohnort: Saxen
Kontaktdaten:

Re: Hubble einmal anders (M31 - Nachtrag)

Beitrag von Josef » 31.12.2016, 10:57

Hallo Reinhard!

Gratulation zu dieser grandiosen Aufnahme, der Detailreichtum ist ein Wahnsinn und Dein RC scheint perfekt justiert zu sein.

Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 442
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Hubble einmal anders (M31 - Nachtrag)

Beitrag von ilkr » 01.01.2017, 12:03

Vielen Dank für Eure Anmerkungen!

Ja, mit der Kollimation habe ich nun schon seit 3 Jahren (mit halbem Elan) gekämpft.
Man will ja nicht immer aus den wertvollen Nächten mit leeren Händen kommen.
Und bei Vollmond ist der Antrieb dann auch wieder nicht so groß.

Das Ergebnis ist für mich so, dass ich ihn doch nicht verkaufen muss. Ich war schon sooo knapp dran, wenns letzte Nacht nicht funktioniert hätte, wäre er zum Verkauf gestanden.

Nachdem ich es mit verschiedenen Methoden versucht hatte, war ich schließlich erfolgreich, indem ich den Hauptspiegel rein geometrisch mit der Ausrichtung der Baffle auf die Fangspiegelzelle im Wohnzimmer justiert habe und dann den Fangspiegel am Stern, klassisch wie bei einem SC. Nicht 100% perfekt (siehe rechts unten), aber für meine Qualitätsansprüche gut genug. Und vielleicht lässt sich noch ein wenig nachjustieren...

Reinhard

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5004
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Hubble einmal anders (M31 - Nachtrag)

Beitrag von markusblauensteiner » 04.01.2017, 11:27

Hallo Reinhard,

der Ausschnitt um NGC 206 ist wahrscheinlich der meistgewählte mit längerer Brennweite. Sehr schön das Zusammenspiel mit der Astronomiegeschichte - da wird einem richtig vor Augengeführt, was sich in dieser relativ kurzen Zeitspanne entwickelt hat. Toll!

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Antworten