Die Andromeda Galaxie

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Benutzeravatar
Peter Hüller
Austronom
Beiträge: 158
Registriert: 08.12.2015, 19:34
Wohnort: Altmünster am Traunsee
Kontaktdaten:

Die Andromeda Galaxie

Beitrag von Peter Hüller » 31.07.2020, 19:07

Ich habe gesamt drei Tage belichtet und das ist herausgekommen, ich bin noch ein Anfänger und bin über jeden Ratschlag zur Verbesserung des Fotos dankbar.
Wenn der Mond nicht die Belichtungszeit schon ziemlich einschränken würde, dann hätte ich noch heute eine vierte Nacht belichtet, ob es noch etwas bringen würde, ich denke schon, aber vielleicht kann mir dazu jemand etwas sagen.

Ich hoffe ich habe mit den Farben jetzt nicht über das Ziel hinausgeschossen.

http://www.salzkammergut-foto.at/php/im ... romeda.jpg

Kamera: Nikon D810 modifiziert UV IR Cut Filter
Objektiv: AF-S NIKKOR 300 mm 1:4E PF
Blende:5,6
Belichtungszeit: 72+85+90 Minuten aufgeteilt auf drei Tage
86Fotos mit 75 Sekunden
82 Fotos mit 60 Sekunden
72 Fotos mit 30 Sekunden
65 Dark 65Flat 65 Bias/Offset Frames
ISO: 2000
Dateiformat RAW

Liebe Grüße
Peter
Nikon D810 Voll-Spektrum modifiziert, UV IR Cut Filter
Objektiv: Sigma 50mm F1,4 DG HSM Art, Sigma 150 mm Makro, AF-S NIKKOR 300 mm 1:4E PF ED VR
Skywatcher Star Adventurer
https://www.salzkammergut-foto.at

lucky_s
Beiträge: 64
Registriert: 04.01.2016, 00:27

Re: Die Andromeda Galaxie

Beitrag von lucky_s » 02.08.2020, 19:15

Hallo....
Gefällt mir schon recht gut dein Bild! Vor allem den Kontrast und den Hintergrund hast du wirklich gut hinbekommen!
Eine zusätzliche Nacht kann grundsätzlich nie schaden. Je mehr desto besser! Aber dadurch, dass eigentlich nicht viel Rauschen vorhanden ist, denke ich dass es nicht unbedingt notwendig ist noch eine nacht zu belichten...
Mit welchem Programm Stackst du denn die Bilder? Die Sterne haben alle einen leichten Grünstich.... Ist das schon direkt nach dem stacken der Fall oder kam das erst beim bearbeiten?
Du kannst vielleicht noch ein bisschen mit den ISO werten herumprobieren... 2000 is schon eher hoch. Ich verwende meistens so um die 800 da bei meiner Kamera das Rauschen sonst recht stark wird...
Grundsätzlich aber wirklich schon ein gutes Bild! Ich hab am Anfang echt lang gebraucht bis ich zu solchen Ergebnissen gekommen bin!
Ich hoff ich konnte bissl weiterhelfen... :D
Lg Tobi

Benutzeravatar
Peter Hüller
Austronom
Beiträge: 158
Registriert: 08.12.2015, 19:34
Wohnort: Altmünster am Traunsee
Kontaktdaten:

Re: Die Andromeda Galaxie

Beitrag von Peter Hüller » 06.08.2020, 07:44

Danke Tobi für deine motivierenden Worte.

Ich habe das Foto mit Deepskystacker gestackt und weiter in Fitswork, den Rest in Gimp bearbeitet.
Den Grünstich werde ich mir sicher in der Weiterbearbeitung eingefangen haben, aber danke, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast, werde gleich versuchen etwas Grün aus dem Foto zu bringen.
Ja und wegen den hohen ISO Wert, ich kann ja mal ISO 1000 versuchen, was dabei herauskommt wird sich zeigen.

Liebe Grüße aus den Bergen des Salzkammerguts.
Peter
Nikon D810 Voll-Spektrum modifiziert, UV IR Cut Filter
Objektiv: Sigma 50mm F1,4 DG HSM Art, Sigma 150 mm Makro, AF-S NIKKOR 300 mm 1:4E PF ED VR
Skywatcher Star Adventurer
https://www.salzkammergut-foto.at

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5147
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Die Andromeda Galaxie

Beitrag von markusblauensteiner » 07.08.2020, 23:09

Hallo Peter,

ja, das sieht schon fein aus! Kannst dich erst mal zufrieden zurücklehnen, denke ich.
Der Grün/Cyanstich der Sterne und im Bereich des Galaxienkerns wurde schon von Tobi angesprochen. Eine zusätzliche Nacht bringt schon was, wenn aber der Mond zunehmend stört, leidet auch das Signal-Rauschverhältnis der Einzelbilder. Beim Stacken wird aber oft genau das herangezogen, um die Einzelbilder zu gewichten. Sprich, Bilder mit schlechtem S/N fließen nicht mit 100% in den Stack ein, sondern mit wesentlich geringerem Anteil. Daraus ergibt sich, dass es bei zu hellem Mond nicht wirklich lohnt (wenn schon Bilder aus dunklen Nächten vorhanden), weil die Bilder dieser Nächte im Summenbild nur wenig ins Gewicht fallen. Dafür handelt man sich durch den Mond vielleicht Gradienten ein.

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Antworten