M27 mit der Kurzbelichtertechnik

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von nonsens2 »

Hallo zusammen!

Nachdem gestern Nacht noch halbwegs brauchbare Bedingungen geherrscht haben, habe ich das Teleskop auf M27 ausgerichtet um zu sehen ob M27 mit der Kurzbelichtertechnik nicht doch machbar ist. Leider waren von den 200 Bildern nur knappe 50 brauchbar, der Rest ist dem Wind zum Opfer gefallen. Werde versuchen noch weitere von M27 zu machen und diese dann hizuzufügen.
Setup: LX-90 8", Canon EOS 1000D, 30 sec Einzelaufnahmen, gestackt mit DSS, weiterverarbeitet mit Fitswork und Irfanview.

Bild



CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5178
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Beitrag von markusblauensteiner »

Hallo Niki,

also mich überrascht, was da doch zu sehen ist (nach 25 Minuten!!) - der Rotanteil des Nebels lässt sich mit einer unmodifizierten DSLR wohl nur mit wesentlich mehr Belichtungszeit herausholen. Das ist ein Grund, warum ich bisher einen Bogen um alles Rote gemacht hab, auch wenn ich auf die Belichtungszeit käme.

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Beitrag von nonsens2 »

Hallo Markus!

Die Bilder die mit kurz belichteten Einzelbildern gemacht wurden sind auf der einen Seite wenig und auf der anderen Seite aufwendiger als andere Aufnahmen. Du benötigst zwar kein Guiding, einzig eine gut nachführende Montierung bringt einiges. Meine ist Alt-Azimutal, also der volle Graus eines jeden Astrofotografen. Lediglich die Menge an Einzelbildern ist ungleich höher um das SN-Verhältnis anzupassen und die Details herauszuarbeiten. Hier ein unbearbeitetes Einzelbild:

Bild

Eigentlich hätten es 200 sein sollen aber der Wind hat so einige zerstört und so habe ich versucht zu retten was zu retten war. Um ehrlich zu sein war ich selber vom Ergebnis überrascht, nachdem ich die Einzellbilder gesehen habe.


CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
Daniel_Guetl
Austronom
Beiträge: 1571
Registriert: 31.07.2009, 08:08
Wohnort: Hart bei Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel_Guetl »

Hallo Niki,

ich habe damals als ich meine erste CCD bekommen habe ähnliches wie du versucht, also 30 sekunden laufen lassen und viele Bilder mitteln.

Ich glaub das waren 80x30sekunden: http://mitglied.multimania.de/natheliss/m57.jpg

Wenn man genau schaut kannst du rechts unterhalb von M57 sogar IC1296, eine Galaxie mit Flächenhelligkeit 14.47 erkennen.

Das bild ist mit einer Atik16IC x2 gedrizzelt, also doppelte Auflösung Bei nur 500mm Brennweite. Die kamera hat mich am gebrauchtmarkt 250eur gekostet. Vielleicht ist sowas für dich auch eine option?

Viele Grüße

Daniel
Bild
Benutzeravatar
zirl
Austronom
Beiträge: 1218
Registriert: 12.06.2011, 16:18
Wohnort: Eisenerz, Steiermark
Kontaktdaten:

Beitrag von zirl »

Hallo Niki,

schöner Hantelnebel trotz sehr kurzer Belichtungszeit. Die Rotanteile würden längere Belichtungen und vermutlich eine modifizierte DSLR verlangen. Mir gefällt dein Ergebnis aber auch so sehr gut !!!

LG

Bernd
______________________________________________
8" TS Foto + 10" Skywatcher Newton + WO Megrez 72
Losmandy G11 mit FS2
Canon EOS 450Da + Moravian G2 8300 FW
http://innerberg-astro.lima-city.de
______________________________________________
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Beitrag von nonsens2 »

Hallo zusammen!

Freut mich, dass das Bild Anklang findet.

@Daniel: Bitte nicht mißverstehen, aber ich wollte nicht ausdrücken, dass mir die Arbeit zu viel ist, sondern dass die kurzbelichteten Bilder eine andere Art der Aufnahmetechnilk verlangen. Bei dem Bild von ngd 6543 habe ich 600 Bilder verarbeitet. Ich lasse diese Durchgänge im Dienst durchlaufen. Anwerfen und einfach laufen lassen. Dauert zwar ein bisschen, aber zwischen meinen Einsätzen kann ich Einstellungen vornehmen. Oft kann ich die EBV auch abschließen. Ich bin mit meíner Ausrüstung zufrieden und habe nicht vor hier etwas grundlegendes zu ändern. Das was demnächst kommt ist eine neue Webcam für dei Sonnenfotografie. Ich habe da so ein Teil im Visier welches laut Datenblatt 0,01 msec kann. Ich hoffe, dass ich damit das Seeing einfrieren kann. Mal sehen ob der Astrokamerad seine Drohung wahr macht und sich eine Neue kauft und mir die Seinige überläßt.

@Bernd: natürlich würde eine Modifikation mehr rot herausholen, aber derzeit möcht ich sie nicht modifizieren lassen. Für meine Zwecke reicht sie mir so wie sie ist. Um aus den Kurzbelichteten Bildern etwas herauszuholen musst man viele Bilder stacken. Mehr als 200 Bilder sind derzeit aus Zeitgründen nicht drinnen, im Winter geht da mehr und ausserdem vermindert die Kälte das Bildrauschen. Bei der Nachbearbeiteung muss ich noch einiges lernen, besonders die Techniken wie Deconvolution und unscharf maskieren.

CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Beitrag von nonsens2 »

Hallo Reinhard, hallo Freunde!

Hat leider etwas gedauert mit der Antwort, war aber bis gestern 23:45 im Urlaub ohne Internet (neues Lebensgefühl :wink: :wink: :wink: ) unterwegs und habe erst heute Vormittag, nach meiner Nachtruhe nach 16 Stunden Autofahrt, das Internet zu Hause reaktiviert.
Natürlich habe ich keine Einwände bei Verbesserungen an meinen Bildern und sehe es natürlich gerne, wenn ich sehe, dass in meinen Bildern mehr Potential drinnen ist als ich herausholen konnte. Das Einzige, was noch interessant wäre, wären Details zur Bildbearbeitung bezüglich verwendetem Programm und eventuell der streng geheimen verwendeten Einstellungen. Ich bin derzeit noch auf der Suche nach "Kochrezepten", welche nach Erprobung weiter verfeinert werden können. Derzeit bin ich noch auf der Suche nach Gerüsten aber leider lassen sich die wenigsten über die angewandte Bildbearbeitung aus. Ebenso kann ich auf den diversen Seiten viel über Stacken und Ausrichten finden aber leider werden die Informationen sehr dünn über die folgenden Schritte wie man die Bilder elektronisch nachbearbeitet. Das Einzige, was ich zur EBV in Wien gefunden habe sind Kurse bei der WAA, welche leider den gravierenden Nachteil haben, dass die prinzipiell an Donnerstag stattfinden und ich Donnerstags immer Dienst habe (bis Freitag 07:00 Morgens). Für Hinweise und Links bin ich immer dankbar.


CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von nonsens2 »

Hallo zusammen!

Nachdem ich derzeit kaum zum Aufnehmen komme habe ich begonnen die alten Aufnahmen teilweise nachzubearbeiten und auch bei dieser habe ich meiner Meinung nach etwas mehr herausgeholt. Kritik und Kommentare sind wie immer willkommen.

Bild


CS aus Wien
Grüße Niki
CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
Alriin
Austronom
Beiträge: 155
Registriert: 03.10.2011, 08:24
Wohnort: Steinabrückl (WrN)

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von Alriin »

Hallo Niki!

Das sieht toll aus, ist ein riesiger Schritt verglichen mit Version 1 und macht mir Anfänger (mit meiner unmodifizierten 1100d) Mut. Wobei ich Objekte wie M27 vorerst wohl nicht zu sehen bekomme.

Kleine Frage zur Fotobearbeitung mit Irfan View: Ich verwende Irfan View seit vielen Jahren als Bildbetrachter... aber kann man das ernsthaft für die EBV verwenden?

mfg Michael
Vixen GP2 Photo Guider
Skywatcher Explorer 200/1000 Newton & Equinox 65/400 Ed-Apo
Canon EOS 600d (unmodifiziert)
Canon EF 50mm f1.8 II, Canon EF 85mm f1.8 USM,
Tamron SP AF 17-50mm f2.8 XR Di II LD Asp IF & Walimex Pro 500mm f6.3
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von nonsens2 »

Hallo Michael!

Danke für Deinen Kommentar. Auf jeden Fall wünsche ich Dir noch viel Vergnügen mit Deiner 1100D. Mit dem Teil solltest Du au jeden Fall aufpassen, da sie keine Sensorreinigung mehr besitzt, die ist nämlich dem Rotstift zum Opfer gefallen. Da ich das große Staubproblem mit einer geborgten Nikon D70 hatte, mit der ich meine ersten Gehversuche gemacht habe um zu sehen wie weit ich mit meinem Equipment komme, empfehle ich Dir ein Klarglasfilter zwischen T2 Ring und Hülse zu schrauben, es sei denn dort sitzt ein Korrektor, der das System nach hinten abdichtet. Der Sensor der D70 war ein Fall für den Reinigungsservice. Ansonsten kann ich Dir nur sagen, dass auch mit einer unmodifizierten einiges geht.
Zu IrfanView: Es hängt davon ab, was man machen will. Da und dort etwas korrigieren ist machbar, auch die Filter kann man verwenden. Natürlich kommt es nicht an Gimp oder Photoshop heran. Das Angenehme sind die recht klaren Menüs und Steuereinheiten mit denen man einigermaßen schnell zu einem brauchbarem Ergebnis kommt. Desweiteren kann es 16bit Tif verarbeiten und das ist allemal was Wert, da dies die wenigsten Programme können.


CS aus Wien
Grüße Niki
CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
Alriin
Austronom
Beiträge: 155
Registriert: 03.10.2011, 08:24
Wohnort: Steinabrückl (WrN)

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von Alriin »

nonsens2 hat geschrieben:Mit dem Teil solltest Du au jeden Fall aufpassen, da sie keine Sensorreinigung mehr besitzt, die ist nämlich dem Rotstift zum Opfer gefallen. Da ich das große Staubproblem mit einer geborgten Nikon D70 hatte, mit der ich meine ersten Gehversuche gemacht habe um zu sehen wie weit ich mit meinem Equipment komme, empfehle ich Dir ein Klarglasfilter zwischen T2 Ring und Hülse zu schrauben, es sei denn dort sitzt ein Korrektor, der das System nach hinten abdichtet.
Vielen Dank für den Tipp. Werde das demnächst mit Tommy in der Operngasse besprechen. Vielleicht haben die ja was passendes für mich. Eventuell reicht ja auch einer dieser Astronomik-Clip Filter (falls die gut genug halten).

mfg Michael
Vixen GP2 Photo Guider
Skywatcher Explorer 200/1000 Newton & Equinox 65/400 Ed-Apo
Canon EOS 600d (unmodifiziert)
Canon EF 50mm f1.8 II, Canon EF 85mm f1.8 USM,
Tamron SP AF 17-50mm f2.8 XR Di II LD Asp IF & Walimex Pro 500mm f6.3
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von nonsens2 »

Hallo Michael!

Ich verwende dieses Modell:

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... chlus.html

Habe vorher vergessen mitzuschicken, sorry.


CS aus Wien
Grüße Niki
CS aus Wien
Grüße Niki
klausbaerbel
Austronom
Beiträge: 2414
Registriert: 25.02.2012, 13:46

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von klausbaerbel »

Hallo Niki,

ich bin durch Deinen Link auf Deine Kurzzeitvieleeinzelbilderbelichtung aufmerksam geworden.

Eine gute Möglichkeit etwas mit 30 Sekunden Bildern auf die Beine zu stellen.

Ich bin beeindruckt und sehr von Deiner Bildbearbeitung angetan. Nach dem Einzelbild kaum zu glauben, was da drin steckt.

Ausprobieren werde ich das auf jeden fall mal.

Gruß
Heiko
Benutzeravatar
M13
Austronom
Beiträge: 253
Registriert: 30.05.2010, 11:12
Wohnort: Wien

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von M13 »

Hallo Niki!

Ja, die 30-Sekunden-Methode funktioniert auf jeden Fall (wie man auch anhand deines Bildes sieht), ich habe auch schon einiges damit ausprobiert. Der Vorteil liegt m.E. in lichtverschmutztem Gebiet darin, dass ich keinen Pollutionfilter verwenden musste. Aber es ist doch deutlich mehr Aufwand in der Nachbearbeitung, um was Brauchbares herauszukitzeln.

lg,
Martin
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von nonsens2 »

Hallo zusammen!

In der Not frisst der Teufel auch Fliegen! Ich habe hier das Problem mit der Montierung und dem fehlenden Platz für einen Derotator. Empirisch habe ich die Zeit von 30sec ermittelt. Bei 40sec kann man die Elongation schon ansatzweise erkennen, ausserdem ist dies die maximale Belichungszeit der Kamera (ausser B - eh klar, und um gleich alle Unkenrufe aus dem Weg zu räumen, mit der PC Software von Canon oder Astrojan kann man belichten bis der Sensor glüht).
Also ahbe ich aus meinem Equipment das Beste gemacht und verwende diese Methode. Leider verlangt diese Methode eine recht anspruchsvolle EBV um die Details aus den Bilder herauszuarbeiten, die kann einen manchmal recht fuchsen. Im blauen deutschen Forum hat einer diese Technik auf die Spitze getrieben. Seine Ergebnisse waren meine Triebfeder um dorthin zu kommen. Der Mann verwendet teilweise weit über 1000 Einzelbilder.


CS aus Wien
Grüße Niki
CS aus Wien
Grüße Niki
Benutzeravatar
Roman1977
Austronom
Beiträge: 1813
Registriert: 29.02.2012, 22:06
Kontaktdaten:

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von Roman1977 »

Hallo Niki,

Hmmm wozu hab ich solange belichtet, wenn es eh so kurz auch geht ??!!! :lol:
Neeee spass bei Seite.
Gefällt mir sehr gut dein Hantelnebel.
Für die kurzen Belichtungszeiten, ein beachtliches Ergebnis.

Gratuliere :wink:

LG

Roman
LG & CS
Roman

********************************
https://www.sternfanatiker.com

Bild
Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1410
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: M27 mit der Kurzbelichtertechnik

Beitrag von nonsens2 »

Hallo Roman!

Deiner ist auch von den Sternen her tiefer. Somit hat die lange Belichtungszeit durchwegs seine Berechtigung.


CS aus Wien
Grüße Niki
CS aus Wien
Grüße Niki
Antworten