ZWO ASI294MM vs. ASI1600MM

Okular, Filter, Kamera...
Antworten
TomJoad
Beiträge: 50
Registriert: 10.09.2018, 09:12
Wohnort: 7443 Rattersdorf / 1100 Wien
Kontaktdaten:

ZWO ASI294MM vs. ASI1600MM

Beitrag von TomJoad » 05.10.2020, 09:22

ZWO hat die neue 294MM Pro Mono Kamera vorgestellt. Diese weist eine Quanteneffizienz von 90 % auf. Leider hat die Mono-Version wie die Farbversion "Probleme" mit Verstärkerglühen. Anbei gibt es Vergleichs-Darks der beiden Kameras. Die Frage die sich nun stellt: Wie hoch ist der Dynamikverlust hinter dem Glühen? Grundsätzlich kann man es ja rauskalibrieren, aber verliere ich hier nicht sehr viele Bildinformationen?

Hier der LInk zur Kamera: https://astronomy-imaging-camera.com/pr ... i294mm-pro

Vergleichs-Darks: https://drive.google.com/file/d/1FwFR6J ... sp=sharing

Stehe nun vor einer Kaufentscheidung und bin mir unsicher, ob nicht doch die gute alte 1600MM die bessere Wahl wäre.

BTW hat QHY nun auch den 294er Chip hergenommen und dort aber die Option eingefügt das Binning aufzuheben und somit mit 2 Auslesemodi arbeiten zu können: https://www.qhyccd.com/index.php?m=cont ... id=94&id=9
GSO 250/1250 Deluxe Dobson
Skywatcher 150/750 PDS Newton
TS Photoline 70/420 Triplet Apo
---
Celestron AVX
Skywatcher AZ-EQ6 PRO

Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 485
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: ZWO ASI294MM vs. ASI1600MM

Beitrag von ilkr » 05.10.2020, 21:45

Mich wundert zwar schon, dass eine gekühlte Kamera Probleme mit der Homogenität hat, aber Du hast genau den Punkt getroffen. Verstärkerglühen ist ein systematischer Effekt und kann mit Darks korrigiert werden, das Zufallsrauschen aber nicht. Daher spricht eigentlich vieles im Zweifel für ein Modell mit dem rauschärmeren Chip, selbst wenn er inhomogener ist.

Allerdings kannst Du davon ausgehen, dass, sobald Du Darks machen musst, auch das Rauschen mehr wird, weil Du ja ein Differenzbild machen musst. Bei einer homogenen, gekühlten Kamera sollten Darks eigentlich nicht notwendig sein.

Wenn Du die Darks gleich lang belichtest wie die Lights, kommst Du auf das Wurzel aus 2 = 1.41fache Rauschen des Originalbildes, wenn Du doppelt so lange belichtest das Wurzel aus 3/2 = 1.22fache.

Wenn also die Standardabweichung des Hintergrundrauschens (die ist wahrscheinlich spezifiziert) beim der ASI294MM um einen Faktor 2 oder gar 3 niedriger ist, würde das den Nachteil durch die Darks mehr als kompensieren.

Letztlich muss ich aber sagen, nachdem ich die beiden Dunkelbilder verglichen habe, dass Du wahrscheinlich ohnehin bei beiden Kameras Darks machen musst, ich bin da schon ein wenig überrascht wie stark die Artefakte sind. Aber ich kann da als DSLR Fotograf nicht wirklich mitreden, ich habe keine Vergleichswerte...

Reinhard

Benutzeravatar
GeBs
Beiträge: 64
Registriert: 03.03.2019, 03:08

Re: ZWO ASI294MM vs. ASI1600MM

Beitrag von GeBs » 06.10.2020, 09:10

Hallo,
ich bin zwar kein Experte, aber die 1600MM Darks sehen ziemlich gleich aus wie meine, bei mir sind die hellen Stellen am Rand nicht ganz so ausgeprägt wie bei deinen Beispielen. Von der 294 hat mir damals Tommy abgeraten und zur 1600 geraten, da genau dieses Verstärkerglühen bei vielen Modellen vorhanden ist und diese bei der Nachbearbeitung Probleme bereiten können. Habe mir dann einfach die 1600MM-Pro gekauft und bin damit rundum glücklich und kann diese nur empfehlen.

Gruß
Gebhard
Skywatcher AZ-EQ6, EQM-35, Star Adventurer
Skywatcher Esprit 80 ED, WO WhiteCat 51, Sigma 16/1.4, Sigma 50/1.4
ZWO ASI 1600MMPro, Canon EOS 600Da, Canon EOS 6Da, Sony A6500

https://www.astrobin.com/users/GeBs/
https://500px.com/gebs1974

Antworten